Filmvorführung und Infoveranstaltung zum Pogrom von Rostock-Lichtenhagen

Datum
Veranstaltung
Im August jährt sich das rassistische Pogrom von Rostock Lichtenhagen zum 30. mal. Über vier Tage griffen hunderte militante Neonazis unter dem Applaus tausender Bürger*innen das „Sonnenblumenhaus“, in dem Vertragsarbeiteter*innen und Geflüchtete untergebracht waren, mit Brandsätzen und Steinen an. Die Dokumentation entstand 1993 aus Videoaufnahmen der Anschläge, sowie Interviews mit Verantwortlichen und Menschen aus dem Haus. Der Film zeigt bereits Muster im Umgang mit rechtem Terror, die sich bis heute noch zu oft wiederholt haben: Betroffene werden alleine gelassen und im Anschluss behördlich weiter schikaniert, die Angriffe werden durch die Polizei geduldet und durch die Politik bagatellisiert. Rostock Lichtenhagen steht für ein herausstehendes Ermächtigungsmoment der extremen Rechten und reiht sich in eine kontinuierliche Geschichte rassistischer Gewalt in der Bundesrepublik ein. Im Anschluss wird es die Möglichkeit zur Diskussion, Infos zur bundesweiten Gedenkdemo am 27.8. und Busticktes für die Anreise aus Berlin geben. 19:00 Küfa // 20:00 Filmstart // Magdalenenstraße 19 Die Veranstaltung findet vermutlich innen statt, es gibt Schnelltests vor Ort.